Sie sind hier : Homepage →  Compaq Server-Infos→  SDRAM Speicher

Welchen Speicher braucht ein Compaq Server ?

Wie bei den CPU´s von Intel und AMD gibt es inzwischen so viele Varianten von RAM auf dem Markt, daß selbst Experten ins Schleudern kommen.

Wir haben ein "redbook" von IBM zugespielt bekommen, daß wir jedem Interessierten ausdrücklich empfehlen können. "IO-Tuning-(IBM-Server-und-Pentium-CPUs).pdf"

Tuning Servers for Performance

Getting the most out of Windows 2000 and Windows NT 4.0

David Watts - Gregg McKnight - Peter Mitura - Chris Neophytou - Murat Gülver

Die fünf IBM-ler haben scheinbar wirklich Ahnung von der Materie, denn die (technischen) Aussagen stimmen weitgehend mit den (technischen) Aussagen von Compaq überein. Auch die Tests in der c´t und unsere Erfahrung spiegeln sich fast überall wieder. Die Beschreibungen und Vergleiche der Intel CPU´s sind mustergültig und auch für nicht Techniker zu verstehen. Kommentar : verdammt gut, diese redbooks.

Die über 1700 IBM "redbooks" finden Sie hier : publib-b.boulder.ibm.com/Redbooks.nsf/redbooks

In heutigen Computern findet man hauptsächlich folgende Speichermodule :

  • • Fast page mode (FPM)
  • • Extended data out (EDO)
  • • Synchronous dynamic RAM (or SDRAM)
  • • Rambus memory

Für die allermeisten "midrange" Server (nicht nur von Compaq) eignet sich vor allem das ECC SDRAM "registered" (oder "buffered"). Warum, das steht in dem redbook sehr ausführlich beschrieben.

Zur allgemeinen Übersicht listen wir hier erstmal nur die von uns bevorzugten Compaq Server Typen und deren SDRAM Module auf :

In den Compaq 1850R Servern mit PC100 Modulen

(Intel 440BX) werden SDRAM PC100 ECC "registered" (oder "buffered") vorgeschrieben. Andere Speicherriegel werden bereits vom BIOS nicht akzeptiert. Sie sollten für den 1850R nur noch 64MB,128MB und 256MB Streifen beschaffen, zusammen maximal 1 Gig. Sie haben 4 Speicher Slots verfügbar.

Und das sind alle Compaq Nummern von PC100-ECC-SDRAM-registered, die wir gefunden haben:

333143-001 = --64MB

110957-022 = 128MB CL2

306431-001 = 128MB CL3 322

306432-001 = 256MB CL3 222

480093-001 = 256MB CL3

In den Compaq DL380 und ML 370 Servern

(Server Works 3.0) werden

SDRAM PC133 ECC "registered" (oder "buffered") vorgeschrieben. Andere Speicherriegel werden bereits vom BIOS nicht akzeptiert. Sie sollten für den DL380 nur noch 128MB, 256MB, 512MB und 1GB Streifen beschaffen, zusammen maximal 4 Gig.

Hier die technische Spezifikationen :

  • Memory type: 168pin SDRAM ECC Registered DIMM
  • Power: Single 3.3V power supply
  • EEPROM: Serial presence detect with EEPROM
  • PCB : Height: 1.2 inches; Width: 5.25 inches (nicht alle sind so klein !!!!) - Double sided component - Gold-plated leads - 168-pin JEDEC/JEDIA standard DIMM interface

Original Compaq SDRAM PC133 ECC REG Module z.B. :

Die Nummern auf den RAM Streifen - Spare Options:

  • 64-MB 133 MHz SDRAM DIMMs - OPTION PN 128276-B21
  • 128-MB 133 MHz SDRAM DIMMs - OPTION PN 128277-B21
  • 256-MB 133 MHz SDRAM DIMMs - OPTION PN 128278-B21
  • 512-MB 133 MHz SDRAM DIMMs - OPTION PN 128279-B21
  • 1-GB 133 MHz SDRAM DIMMs - OPTION PN 128280-B21
  • 1-GB 133 MHz SDRAM DIMMs - OPTION PN 127008-041

Erweiterte Informationen:

SDRAM 1GB PC133 133MHz Sync Registered CL3 ECC 168pin 36chips 64x4 DIMM Memory modules, PN# 127008-041 - z.B. für folgende Server geeignet : Compaq ProLiant CL380, CL380 P800 (164607-001), CL380 P800 (164608-001), CL380 P1.0G (213844-001), CL380 P1.0G (213845-001), DL360, DL380, ML330 G2, ML350, ML350 1.0GHz, ML350 G2, ML370.

Woran erkennt man SDRAM PC133 ECC "registered" (oder "buffered") Module ?

 

Unregistered oder nonbuffered ECC Module haben nur die eigentlichen 9 Speicherchips auf dem Streifen. (oben rechts)

 

Registered (bzw. buffered) Module haben dazu noch mindestens drei weitere deutlich kleinere Chips auf dem Streifen, meist auf einer Seite. (rechts Mitte und unten)

 

Damit sind die buffered Streifen immer größer als die unbuffered Streifen.

 

 

Diese 3 Chips rechts koppeln die Speicher- Module vom Sockel (und damit dem Bus) ab. Das kostet zwar einen "Tick" oder "Zyklus" mehr an Zeit, erlaubt dafür aber mehr als 2 DIMM Sockel. Und die brauchen wir bei den Servern. Nur so kann man also 4 oder 8 Streifen ansteuern.

Nach oben

Startseite - © 2001/2018 - all Copyrights by RDE Consult Dipl.Ing. Gert Redlich - 65191 Wiesbaden - zum Telefon -